Die Geschichte der HNZ

Im Jahre 1892 trafen sich elf Männer aus Ziegelbrücke und beschlossen, eine Blasmusik zu gründen. Am Neujahrstag 1893 fand die erste Hauptversammlung statt.

Da die Mehrheit der Musikanten aus Ziegelbrücke stammte, wurde der Name Musikgesellschaft Ziegelbrücke gewählt. Der erste Dirigent war Xaver Inglin. Nach einiger Zeit traten auch Bläser aus der Gemeinde Niederurnen der erfolgreichen Blaskapelle bei. Der Name wurde darauf in Musikgesellschaft Ziegelbrücke-Niederurnen abgeändert.

Im Jahr 1904 wird die erste Uniform für Fr. 25.- pro Mitglied angeschafft.

1907 verpflichtet der Kurverein Weesen die Musikgesellschaft zu zehn Sonntagskonzerten im neuen Pavillon am See.

1908 zählt der Verein zwanzig Mitglieder und die erste Vereinsfahne wird angeschafft.

Im Jahre 1914 konzertieren die Musikanten an einigen Sonntagen erfolgreich in Rapperswil.

Die Kriegsjahre setzten dem Verein zu und im Jahre 1922 sprach man über eine Auflösung des Vereins. Doch dreizehn Männer sichern den Fortbestand des Vereins.

1926 fand in Niederurnen der erste Glarner Kantonalmusiktag statt, und im Jahre 1928 besuchte man das 1. St. Galler Kantonalmusikfest.

1930 kleiden sich die Musikanten mit einer neuen Uniform für Fr. 142.- pro Mitglied ein.

1932 übernimmt Xaver Inglin von seinem Vater Dominik den Posten des Dirigenten.

1935 tauft man den Verein Musikgesellschaft Niederurnen-Ziegelbrücke, da die Mehrheit der Mitglieder aus Niederurnen stammt. In diesem Jahr besucht der Verein das Eidg. Musikfest in Luzern.

Ein Jahr später übernimmt Lehrer Heinrich Aebli die musikalische Leitung.
Der zweite Weltkrieg bricht aus und der Dirigent erteilt interessierten Knaben für 50 Rp. Instrumentalunterricht, um den Nachwuchs und den Fortbestand der Musikgesellschaft zu sichern.

1945 wird unter der Leitung von Karl Geisser die erste Knabenmusik gegründet.

1949 findet die erste zweitägige Musikantenreise nach Strassburg statt.

1950 übernimmt Fritz Schlittler von Heinrich Aebli die Leitung des Musikvereins.

1953 erfolgt die dritte Neuuniformierung.

1961 entschliesst man sich zu einer Neuinstrumentierung und gleichzeitig wurde auch der Name auf Harmoniemusik Niederurnen-Ziegelbrücke umbenannt.

1964 Teilnahme an der Expo in Lausanne.

1965 wird eine neue Fahne eingeweiht, Fahnenpatin Frau Margrith Inglin und Fahnenpate Herr Walter Dahinden sind die Hauptsponsoren unserer neuen Fahne.

1968 Durchführung des Glarner Kantonalmusikfestes in Niederurnen verbunden mit dem 75-jährigen Jubiläum.

1971 Teilnahme am Eidg. Musikfest in Luzern, Goldlorbeer im 1. Rang.

1974 kann die Harmoniemusik zum viertenmal neu uniformiert werden.

1981 übernimmt Herr Albert Schorno, Wangen, von unserem Eherendirigenten Fritz Schlittler die Leitung des Vereins.

1984 erfolgte eine Teil-Neuinstrumentierung. Gemeinde, Industrie und Gewerbe ermöglichen dies mit grosszügigen Spenden.

In diesem Jahr fand auch der letzte Unterhaltungsabend im Gasthaus Löwen statt. Teilnahme mit gutem Erfolg am Kantonalmusikfest in Näfels.

1985 durfte der erste viertägige Vereinsausflug organisiert werden, der die Musikanten nach Wien führte. Seitdem findet alle fünf Jahre über Auffahrt ein mehrtägiger Vereinsausflug statt.

1986 erhält der Verein aus dem Nachlass der Familie Dall'Oglio Fr.10'000.- Das Geld wird für die Ausbildung der JungmusikantInnen verwendet.

Der Verein besucht das Eidg. Musikfest in Winterthur und leider verlässt unser Dirigent Albert Schorno nach erfolgreicher Tätigkeit den Verein.

1987 wird Herr Alfredo Turnherr aus Zürich sein Nachfolger. Man nimmt am Marschmusikwettbewerb in Mollis teil.

1988 übernimmt Herr Kurt Schärer aus Richterswil den Verein als musikalischer Leiter.

1990 Musikreise nach Budapest. Teilnahme am Kantonalmusikfest in Glarus.

Die Jungbläserausbildung nimmt immer grösseren Umfang an, weshalb eine Musikschule mit einem Schulleiter gegründet wird. Damit können die MusiklehrerInnen und MusikschülerInnen besser betreut und aufgenommen werden, sowie die Koordination des Musikunterrichtes unter den verschiedenen Ausbildner optimiert werden.

1991 werden zwei Obmänner für unseren Nachwuchs bestimmt, die nun mit den zahlreichen Musikschüler eine Bläsergruppe, unsere spätere Jugendmusik bilden werden.

1993 kann das 100-jährige Bestehen der HNZ mit einem tollen Fest über drei Tage gefeiert werden, OK Präsident ist Fritz Inglin Senior. Dieses Fest lässt für einmal die letzten eher schwierigen Vereinsjahre vergessen und man freut sich auf eine bessere Zukunft.

1994 übernimmt Herr Toni Kistler aus Reichenburg den Dirigentenstab.

1995 Musikreise ins Südtirol.

1996 Erfolgreiche Teilnahme am Eidg. Musikfest in Interlaken, 1. Rang in der dritten Stärkeklasse mit einem Musikstück von Komponist Kurt Gäble, Lauben, Deutschland.

1998 im Mai, Blasmusikwochenende in Niederurnen. Freundschafts-Treffen mit den Laubner BlasmusikantenInnen aus Deutschland, unter der Leitung von Dirigent und Komponist Kurt Gäble. Die HNZ und die Laubner Blasmusik verwöhnten die Blasmusikfreunde an diesem Wochenende mit einem vielseitigen Musikprogramm.

Juli 1998 Teilnahme in der zweiten Stärkeklasse am Schaffhauser Kantonal-Musikfest in Beringen. Unter der Direktion von Toni Kistler wählten wir das Selbstwahlstück (Zeitenwende) von Komponist Kurt Gäble aus.

1999 fand das 9. Glarner Kantonal Musikfest in Netstal statt, an welchem wir in der 2. Stärkeklasse mit Erfolg teilnahmen.

2001 erhält unser Verein einen Beitrag aus dem Nachlass von unserm Ehrendirigenten Herr Fritz Schlittler. Dieser Betrag wird zu Gunsten einer neuen Uniform und für unseren Nachwuchs bestimmt.

2000 an der Hauptversammlung wird Dirigent Toni Kistler verabschiedet und Herr Christian Menzi übernimmt vorübergehend die vakante Stelle.

Im Frühjahr überträgt man die musikalische Leitung dem Musiker Alessandro Cappello aus Winterthur.

Im Jahre 2000 führt die Musikreise nach Hamburg.

Im Frühjahr 2001 konnte der Verein Herrn Dominic Uehli aus Rufi als neuen musikalischen Leiter gewinnen. Er begeistert die Mitglieder mit seiner abwechslungsreichen und kompetenten Probearbeit sowie den allseits anerkennenden Konzerten. Er leitet auch mit viel Elan die Jugendmusik.

Am 20, und 21. Juni 2003 kann die HNZ ihre fünfte Uniform ihrer Vereinsgeschichte einweihen.

An der Hauptversammlung im Januar 2004 übernimmt Daniel Thoma das Präsidialamt von Fritz Inglin jun. Für seine grossen Verdienste verleiht die Versammlung dem abtretenden Präsidenten die Ehrenpräsidentschaft.

Im Juni 2004 nimmt die HNZ mit gutem Erfolg am St. Galler Kant. Musikfest in Uzwil teil. Sie bestreitet die Wettspiele in der zweiten Stärkeklasse.

An der Hauptversammlung im Januar 2005 übernimmt Daniel Steinmann das Präsidialamt von Daniel Thoma.

Im Dezember 2006 wurde das Musical 'Freude' von Kurt Gäble, unter der Mithilfe von Solisten und über 180 Schulkindern aufgeführt.

Im Oktober 2007 war die HNZ zu Gast am Winzerfest in Hallau und nahm auch am sonntäglichen Festumzug teil.

Am 11. Januar 2008 wurde Beatrice Hefti-Stoll an der 117. HV zur ersten Präsidentin der HNZ gewählt.

Am 14. Januar 2011 wurde Nicole Jud an der 121. HV zur Präsidentin der HNZ gewählt. Dominic Ueli wird nach 10 Jahren musikalischer Leitung für sein Engagement und Wirken zum Ehrendirigent ernannt.

Per Januar 2016 war das Amt des Präsidenten vakant, so dass Reiner Feldberger dessen Aufgaben als Vize ad interim übernam. Seit dem 13. Januar 2017 ist Reiner Feldberger Präsident der HNZ.

 

Im Juni 2018 konnten wir unser 125-jähriges Bestehen mit einem fulminanten Fest über drei Tage hinweg feiern. In schöner Erinnerung bleibt unter Anderem der gemeinsame Umzug mit allen Musikvereinen aus Glarus Nord.

 

Auf Ende 2018 hat Christoph Bächtiger nach sieben Jahren als Dirigent der HNZ seinen Rücktritt gegeben.

Als neuen musikalischen Leiter konnte Markus Rhyner, Glarus sicher bis Juni 2019 gewonnen werden.


Aktuell: Zur Zeit zählt die HNZ ca. 30 Aktivmitglieder. Reiner Feldberger ist für die administrative Leitung (=Präsident) zuständig.

Wir spielen in der dritten Stärkeklasse und pflegen die moderne wie auch die traditionelle Blasmusik.

Ein spezielles Augenmerk legen wir auf die Nachwuchsförderung.